Greves Mühle

Die Filme „Greves Mühle 1961“ und „Greves Mühle 1964“ wurden vom Filmclub Kollmar auf Super 8 gedreht. Alle Rechte liegen bei der Gemeinde Kollmar.

 

Der S/W-Film von 1961 zeigt den Erdwallholländer wurde 1815 vom Müller Johann Peter Nötel errichtet. Er ersetzte die alte Bockwindmühle der Klein-Collmarschen Mühlengenossenschaft. An dieser Stelle stand 1553 auch schon die Mühle des Gutsherrn Hans von Ahlefeldt. Er war damals der Besitzer des Seestermüher Anteils am Gut Klein-Collmar. Der Ehenachfolger von Johann Peter Nötel, Lütje Starck, führte die Mühle weiter. Nach seinem Tod kaufte 1851 Hermann Greve die Mühle. Ihm folgten als Müller 1890 sein Sohn Albert und 1923 sein Enkel Hermann, der aber erst 1951 Besitzer der Mühle wurde. Er führte den Betrieb bis 1975. Im November 2003 brannte die Mühle ab.

 

Der Film von 1964 zeigt in Farbe die Familie Greve und Hermann Greves Opel-Blitz.

(UB)

 

Greve's Mühle 1961 Teil 1

 

Greve's Mühle 1961 Teil 2

 

Greve's Mühle 1961 Teil 3

 

Greve's Mühle 1964